Fest der Begegnung im zarten Winterkleid

Wie passend! Pünktlich zum Adventsmarkt am Samstag ist die antonius-Gemeinschaft in einer zart verschneiten Winterlandschaft aufgewacht. Diese bescherte der fast schon traditionellen Auftaktveranstaltung der Adventszeit einen zauberhaften Rahmen.

Viele Besucherinnen und Besucher kamen auf den zentralen Platz, die „Bleiche“, in die Festscheune oder ins Café, um nach weihnachtlicher Deko und Geschenkideen zu stöbern, sich über das Netzwerk zu informieren und viele kulinarische Genüsse zu erleben, aber vor allem, um das weitgespannte Netzwerk von antonius zu erleben. Denn das Ziel aller Bestrebungen von antonius ist es, die Begegnung von Menschen mit und ohne Behinderung zu erleichtern und zu fördern. In diese Bemühungen wurden nun auch die Angehörigen eingebunden, die gerne und zahlreich die Gelegenheit nutzten, ihre Kinder oder Geschwister zu besuchen. Am Ende des Tages war ein sichtlich zufriedener Rainer Sippel zu erleben. Der antonius-Vorstand freute sich über die „gute Stimmung und eine unglaublich bunte Mischung an interessanten Leuten“, die den Weg zu antonius gefunden hatten.

Der Wunsch, sich wieder einmal unbeschwert auf die Adventszeit einzulassen, war überall spür- und sichtbar: Der Andrang sowohl in der Festscheune mit vielen weihnachtlichen Deko-Ideen als auch an den verschiedenen Ständen war enorm. Ob am Stand für Gegrilltes, Crepes oder Kürbissuppe: Überall benötigten die Gäste ein wenig Geduld. Rund um die Bleiche gab es Angebote wie ein Glücksrad, Stockbrotbacken, Karussellfahrten, „Bobbehüser Bopcorn“ und natürlich den ersten Glühwein des Jahres, der in geselliger Runde gerne genossen wurde.

Für ein buntes Rahmenprogramm mit Musik, Tanz und Kultur sorgten die „Villa Phantasia“ mit ihrem Spielmobil, die Schüler der Musikschule Ebert, der ambinius Kinderchor, die antonius Showtanzgruppe und die antonius Band, die für eine entspannt-gesellige Atmosphäre im Café sorgte. Unterhaltsame Lesungen gestalteten Stephanie Mosler, Lioba Wingenfeld  und Stefanie Vey. Ein sorgfältig kuratierter Bücherflohmarkt bot mehr als 1300 ausgewählte Lese-Exemplare, die gespendet worden waren. Den ganzen Tag über war hier viel los.

Die Aufmerksamkeit war auch einer Aktion gewiss, für welche die SG Viktoria Bronnzell Pate stand: eine Spendenübergabe in Höhe von 600 Euro. Einen Scheck über diese Summe überreichten Vorsitzender Martin Böhne und Rüdiger Spiegel an Gerhard Möller, den Vorsitzenden der antonius Stiftung. Das Geld ist bestimmt für das aktuelle Förderprojekt der Stiftung mit dem Titel „er:wachsen“, bei dem in einem Gewächshaus in Haimbach 15 Arbeitsplätze für Menschen mit einem besonderen Unterstützungsbedarf geschaffen werden sollen.

Der Spendenerfolg geht auf eine Initiative von Rüdiger Spiegel zurück. Er ist seit über 50 Jahren ein treues Viktoria-Mitglied und hat die Initiative Heimtorspende ins Leben gerufen: Pro Heimtor der SG spendet sein Arbeitsgeber, der Logistikverbund „Night Star Express“ mit Standort Hünfeld 20 Euro für einen guten Zweck. Zusammen mit Einzelspenden kamen so 600 Euro zusammen. Stiftungsvorstand Gerhard Möller bedankte sich herzlich die Spende und wies auf die hohe Bedeutung des Sports für die Förderung der Inklusion hin.

 

Fotos: Swantje Dankert

Zurück