Neue Gesichter bei der St. Antonius-Stiftung

Von Christine Reith

Eine Welt, in der alle Menschen ganz selbstverständlich dazugehören – dafür setzt sich das Netzwerk antonius : gemeinsam Mensch ein. 1998 schlossen sich namhafte Bürgerinnen und Bürger von Fulda zusammen, um als St. Antonius-Stiftung dieses Vorhaben zu unterstützen. Bei der letzten Vorstandssitzung haben sich Vorstand und Beirat der Förderstiftung neu zusammengesetzt und damit eine neue Ära eingeläutet.

Die St. Antonius-Stiftung ist eine Stiftung von Fuldaer Bürgerinnen und Bürgern für Fuldaer Bürgerinnen und Bürger. Zu ihren wichtigsten Zielen gehört es, Menschen mit Behinderungen auf ihrem Weg in ein selbstbestimmtes Leben zu unterstützen und eine inklusive Gesellschaft zu gestalten. Nachdem viele Jahre und Jahrzehnte die personelle Zusammensetzung der Stiftung relativ konstant war, fand in den vergangenen Monaten ein weitreichender Veränderungsprozess statt. Dieser ist vor allem durch das altersbedingte Ausscheiden und das Nachrücken einer jüngeren Generation geprägt.

Neuer Vorstand und Beirat gewählt
Bei der jüngsten Vorstandswahl wurde Gerhard Möller als Erster Vorstandsvorsitzender der St. Antonius-Stiftung im Amt bestätigt und einstimmig wiedergewählt. Als Zweite Vorstandsvorsitzende ernannte die Mitgliederversammlung Lioba Wingenfeld – als Nachfolgerin für die allseits geschätzte Mitgründerin der St. Antonius-Stiftung Gertraud Sorg, die mehr als 20 Jahre lang im Vorstand tätig war. Björn Leutke, Stadtpfarrer Stefan Buß und Alois Früchtl komplettieren den fünfköpfigen Vorstand, der für drei Jahre bestellt wurde. Neben Gertraud Sorg zogen sich in den vergangenen Jahren auch Dr. Thomas Schmitt, Dr. Martin Geffert, Reiner Görg und Gabriele Mosler altersbedingt zurück. Beiratsmitglied Christoph W. Ofenstein ist verstorben. Die meisten der Genannten waren Gründungsmitglieder der Stiftung oder jahrzehntelang engagiert.

Als neue Beiratsmitglieder konnte die St. Antonius-Stiftung Mischa Krewer, Martin Rensch, Marc Dechant, Dr. Mascha Sorg und Stephanie Mosler gewinnen. Stefan Hartung wurde als Vorsitzender des Beirats wiedergewählt und bekommt Christiane Rhiel als Stellvertreterin und somit als zweite Beiratsvorsitzende zur Seite gestellt. Neu-Mitglied Dr. Mascha Sorg erklärt: „Durch das intensive Engagement meiner Mutter, schon vor dem Beginn ihrer Arbeit in der Stiftung, ist antonius seit meiner Kindheit ein Teil meines Lebens. Die vielen Besuche bei den Wohngemeinschaften, die Stiftungsarbeit meiner Mutter, und natürlich auch, dass meine Kinder die ambinius-Kita besucht haben – all das hat dazu geführt, dass ich mich den Menschen des Netzwerkes eng verbunden fühle. So war es nur folgerichtig, jetzt selbst in der Stiftung aktiv zu werden und meine Erfahrungen einzubringen.“ Stiftungsvorsitzender Gerhard Möller ergänzt: „Ich freue mich sehr, dass wir so wunderbare Bürgerinnen und Bürger für uns gewinnen konnten und bin gespannt, welche Initiativen wir gemeinsam für Fulda und antonius auf den Weg bringen werden.“

Innovative Projekte
Gemäß Verfassung unterstützt die St. Antonius-Stiftung größere Projekte von antonius, die aus eigener finanzieller Kraft nicht geleistet werden können und für die öffentliche Mittel fehlen. Acht erfolgreiche und innovative Großprojekte haben die Stiftungsmitglieder bereits initiiert, gefördert, umgesetzt und abgeschlossen – darunter das Kinderhaus, die Frühförderung Zitronenfalter, die Arbeitsschule Startbahn oder Zukunft Frauenberg.

Das jüngste Herzensthema ist das Modellprojekt er:wachsen. Das neue Projekt möchte Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf ermöglichen, ihre Potenziale zu entfalten und eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben. Dazu ist nahe dem antonius Hof in Haimbach ein barrierefreies Gewächshaus in Planung, in dem Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf einen Arbeitsplatz finden sollen, der ganz individuell an den Stärken der Person ausgerichtet ist. „Es ist eine große gesamtgesellschaftliche Herausforderung, Menschen mit den unterschiedlichsten Voraussetzungen die gleichen Chancen zu ermöglichen. Das Projekt er:wachsen setzt für mich hier wichtige Impulse“, sagt Mischa Krewer, neues Beiratsmitglied der St. Antonius-Stiftung. „Nach jahrelanger Partnerschaft meines Unternehmens mit antonius und Perspektiva freue ich mich sehr darauf, mich für er:wachsen und die Stiftung zu engagieren und frische Akzente reinzubringen – zum Beispiel im Bereich Social Media, um junge Menschen für die Anliegen von antonius zu begeistern.“ Die St. Antonius-Stiftung generiert für ihre Projekte Spenden, aktuell zum Beispiel über den Verkauf des „Frauenberger Frohnatur Radler“, von dem ein Teilerlös an er:wachsen geht.

Im Foto zu sehen – die neu zusammengesetzte St. Antonius-Stiftung (von links nach rechts):
Dr. Ulrich Hartmann, Martin Rensch, Dr. Mascha Sorg, Stadtpfarrer Stefan Buß, Dekan Bengt Seeberg, Dr. Wolfram Geiger, Gerhard Möller, Prof. Reinald Repp, Marc Dechant, Björn Leutke, Stephanie Mosler, Stefan Hartung, Lioba Wingenfeld, Alois Früchtl, Christiane Rhiel, Michael Engels, Mischa Krewer.

Zurück