von Bastian Ludwig (Kommentare: 0)

Inklusive Prüfung in unserer Gärtnerei

Prüfungen sind nervenaufreibend und anstrengend: Da ist es ganz egal, ob man eine Behinderung hat oder nicht. Warum also Prüfungen für Menschen mit und ohne Behinderungen nicht einfach zusammenlegen? Genau das ist kürzlich erstmals bei antonius – Netzwerk Mensch, genauer in der antonius Gärtnerei, geschehen.

Der Hintergrund: In der Ausbildung zum Gärtner, Fachbereich Gemüsebau, gibt es hessenweit nur wenige Ausbildungsplätze. Dementsprechend gibt es auch nur wenige gut ausgestattete Ausbildungsbetriebe. Anders sieht es in der Gärtnerei von antonius aus. Der Gemüsebau ist hier ein wichtiger Pfeiler, die Gärtnerei entsprechend gut eingerichtet. Die perfekte Infrastruktur also, um Prüfungen für die Vollausbildung zum Gemüsegärtner abzuhalten; so gut, dass der Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (LLH) beschloss, in diesem Jahr gleich alle hessischen Azubis zentral in der antonius Gärtnerei zu prüfen.

Zur selben Zeit standen in der antonius Gärtnerei Auszubildende vor ihren Prüfungen, die sogenannte Ausbildungsbausteine erwerben wollten. Ausbildungsbausteine sind eigens in den Fachbetrieben von antonius in Zusammenarbeit mit der Startbahn, der Arbeitsschule von antonius, entwickelte und je nach Fachbereich von der IHK oder dem LLH zertifizierte Teilqualifikationen für Menschen mit Behinderungen.

Zwei Gruppen von Prüflingen also, beide aus dem gleichen Berufsfeld, die zeitgleich ihre Prüfungen ablegen sollten: Was liegt da näher, als die Prüfungen der Gemüseazubis und die für die Ausbildungsbausteine zusammenzulegen, dachte sich Svenja Skúlason, in der antonius Gärtnerei zuständig für die Ausbildungsbausteine.

Gesagt, getan. Am Mittwoch, 28. August, fanden sich also sechs Gemüsebauazubis aus ganz Hessen und vier Prüflinge für Ausbildungsbausteine samt Prüfern in der antonius Gärtnerei ein.

Was folgte war ein wahrer Prüfungsmarathon, bei dem die Prüflinge nicht nur ihr theoretisches Wissen, sondern auch ihr praktisches Können unter Beweis stellen mussten. Im Anschluss an ihre eigenen Prüfungen zeigten die frisch gebackenen Ausbildungsbausteinträger Interesse an den Prüfungsaufgaben und Abläufen der regulären Vollausbildung. So war – sofern es die Zeit zuließ – Zuschauen, Zuhören und Fragenstellen bei den fünf verschiedenen Prüfungsstationen der Gemüsebauazubis erlaubt und erwünscht. In dieser inklusiven Form hatte es so etwas zuvor noch nie gegeben.

Viel neuer Input also für alle Seiten und ein Erfolg für die Inklusion, der im nächsten Jahr in gleicher Form und am gleichen Ort wiederholt werden wird, denn auch 2020 sollen die Prüfungen für die Ausbildung zum Gemüsegärtner bei antonius stattfinden.

Zurück