Lesung mit Franz Habersack

Do., 11. August 2022, 20:00 Uhr | Ort: Festscheune von antonius

_________________________________________________________________________________________________

Nachholtermin für die Karteninhaber vom 3. April 2020

_________________________________________________________________________________________________


Die Lesungen mit Michael Bleuel als Franz Habersack aus seinem Bestseller „Das „Ô. Die Mundart der hessischen Rhön“ aus April und Mai 2020, die wg. Corona mehrfach verlegt werden mussten, wird nun am Donnerstag, 11. August 2022 in der Festscheune von antonius nachgeholt.

Einlass ab 19 Uhr. Getränke können vor Ort erworben werden. Wir empfehlen das Tragen einer medizinischen oder FFP2-Maske.

_________________________________________________________________________________________________

Franz Habersack ist ein Rhön Original. An der Milseburg ist der Landwirt aus Leidenschaft zu Hause. In der Näh´ voh Hofbieber bewirtschaftet er in der fünften Generation rund 120 ha, hat 40 Ferkelsäu und is ledig. Er schwatzt gern mit de Lüüt und guggt ihnen aufs „Muill“. Das riet ihm schon seine Oma. Und Recht hat sie gehabt !
In Zeiten, in denen das Rhöner Platt mehr und mehr verloren geht, will Habersack dem Vergessen entgegenwirken mit seinem „Sprachkurs für Anfänger, Fortgeschrittene und Mutter-Sprachler.“ Die Rhöner Mundart setzt sich aus einer Dialektfamilie zusammen. Das Platt wird aber in jedem Ort ewenk annescht geschwatzt. Platt stiftet Identität, ist Heimat.
Erst besiedelten die Kelten die raue Mittelgebirgslandschaft, dann kamen die Germanen, Alemannen, Franken, Thüringer Russen und Amerikaner. Die Rhön besteht aus einem Hessischen, Fränkischen und Thüringischen Teil. Und überall spricht man ein bisschen anders.
Mondich ist Montag, Densdich ist Dienstag und Sonndich ist Sonntag. Kräbbl sind die Krapfen. Kermes ist die Kirchweih und a Schatzköasdé ist ein Schatzkästchen, nob heißt hinunter, hinauf ist nuff. Deik ist der Teig. A Blüsé ist die Bluse, a Maandl broicht ma in der kalten Jahreszeit im Wéndo. Gebroicht heißt gebracht. Giech ist die Geige, Suil ist die Sohle. Döbb ist der Topf. A Hoh ist ein Huhn, der Güggl der Hahn. Kadolisch waren früher fast alle.
Rhöno Äbbl senn gesond ! Auch de Bern, de Bear, Kersche, und die Quätsche. Wäck ist das Brötchen. Mellich die Milch.
Deppoz ist Dipperz, Böschme Bischofsheim, Dedeschhuise ist Dietershausen, Foll ist Fulda, Hämich ist Haimbach und Döllbich Döllbach. Man kann auch wunderbar auf Rhöner Platt fluchen (Du Schnoarchsack !). Franz Habersack lebt das Rhöner Platt und wird Sie vergnüglich unterhalten auch mit Stand-up Comedy und Gesang. Sein Buch widmet sich allen Lebensbereichen. Vom Hutzlfeuo bis zur Kirch.

Uhrzeit: 20:00 Uhr

Adresse: An St-Kathrin 4, 36041 Fulda

Zurück